Wir müssen die Bischöfe informieren

From Opus Dei info

Seit einiger Zeit beobachte ich Ihre Website mit respektvollem Schweigen; nun drängen mich meine Freunde, das Schweigen zu brechen, weil ich glaube, dass diese Homepage eine spezielle Gnade hat, um gegenüber der Mutterkirche ans Licht zu bringen, was seit vielen Jahren meisterhaft verborgen wurde.

Ich war dreißig Jahre im Opus Dei, und ich versichere Ihnen, dass ich darin gelebt und mit allen Intensität, deren ich fähig war, daran gearbeitet habe, mit allen Mitteln die Wahrheit über das Werk herauszufinden. Alles endete in einer tiefen Enttäuschung: Jeden Tag mehr Lügen, mehr Geschichten, jeden Tag fiel eine neue Maske, jeden Tag wuchs meine Nachdenklichkeit über das Komödiantentum, das vorgab, Gott zu dienen. Schließlich sah ich immer deutlicher: Dies hier, das Opus Dei, ist eine echte Gnosis. Dies ist nicht der Zeitpunkt zur Vertiefung der theologischen und historischen Tiefe, die hinter dieser Behauptung steckt; vielleicht schreibe ich in meinem nächsten Buch darüber, das ich noch nicht veröffentlichen wollte. Die Wahrheit ist: Es ist so, als hätte ich dreißig Jahre mit einer Frau gelebt, die ich liebte, und dann merkte ich, dass sie mich die ganze Zeit betrogen hatte, und dies werde ich ihr nie verzeihen, denn sie hat die besten Kräfte und Illusionen meiner Jugend geraubt.

Ich denke, dass ich es nur der Gnade Gottes verdanke, dass ich einer derjenigen bin, die das Opus Dei am besten in der ganzen Welt kennen, denn ich hatte direkten Zugang zu den Quellen ganz oben in dieser Institution. Seit Jahren fühlte ich mich verpflichtet, nach außen zu schweigen und nach innen den Kampf mit meiner ganzen Kraft mit den Leitern und mit der Hierarchie der Kirche zu führen, mit allen Mitteln, und ich hatte viele besondere Möglichkeiten, und ich habe den Heiligen Stuhl informiert, namentlich das Staatssekretariat, wo sich alles zusammenbraut, die entsprechenden Kongregationen und viele Nuntien und Bischöfe.

Ich kann Ihnen versichern, dass es in der Mutter Kirche viele sehr gescheite und sehr heiligmäßige Menschen gibt, die niemals an das Opus Dei geglaubt haben, die es sorgfältig beobachtet und untersucht haben, die gebetet und Berichtete geschrieben haben... (In den nächsten Jahren wird sich zeigen, dass die Archive des Vatikans Tausende von Dokumenten unter Verschluss halten, die die Wahrheit über das Werk untersuchen, mit Daten aus den Nuntiaturen der halben Welt, und ich zweifle nicht daran, dass sich eine Reihe von Dissertationen in den kommenden Jahren damit beschäftigen werden). Gott sei Dank schreibt die Mutter Kirche alles auf, sie hat Europa schreiben gelehrt und fährt auch weiterhin mit der heiligen Gewohnheit fort, gute Archive zu führen. Es ist an der Zeit, die Folklore des Opus aufzugeben und tief in seine Quellen und in seine Wahrheit einzudringen! Es ist sehr schwierig, die Kirche auf den Leim zu führen, denn sie ist sehr alt, hat viele Falten in ihrem Gesicht nach so vielen Geburten und Mutterschaften, sie hat die Geburt und den Tod von vielen ihrer Kinder gesehen, und sie hat keine Angst vor irgendetwas. Sie ist zwanzig Jahrhunderte alt, und sie hat die besten Informationen in der Welt.

Ich kann Ihnen versichern, dass die Mehrheit der Nuntien der Mutter Kirche, auf deren Tische die wichtigsten Daten über das kommen, was in jedem Land passiert, dem Opus Dei keinesfalls auf den Leim gehen, weder früher noch heute. Allerdings ist die Auffassung von Zeit in der Kirche und der Welt durchaus verschieden. Die Kirche ist nie in Eile, aber sie gelangt immer zur Wahrheit, auch über sich selbst, was das Größte von allem ist. Dies sollte jeden Christen freuen, der an Jesus von Nazareth glaubt und für ihn lebt.

Seit fünfzehn Jahren kämpfe ich für eine Idee: Man muss den Bischöfen alle möglichen Daten an die Hand geben, denn sie sind zutiefst betrogen worden, und obwohl die meisten von ihnen niemals dem Opus Dei vertraut und es immer schief angesehen haben. Je feiger sie waren, desto unterwürfiger wurden sie (Es gibt Leute, die mit eienr Sklavenseele geboren werden und damit sterben, weil sie nie Selbstwertgefühl hatten.) Je gescheiter sie waren, desto weniger trauten sie sich zu.

Fazit: Man muss darüber sprechen, ohne Bitterkeit, aber mit Intelligenz und Tiefe. Alles andere ist mentale Abrechnung und kirchenfeindliche Folklore, und das wollen wir keineswegs.

Eine herzliche Umarmung all jenen, dir ihr Leben in einem Brandopfer hingegeben haben, indem sie dem Feuer der Mutter Kirche Nahrung gaben. Ich werde mich weiterhin ohne den geringsten Zweifel hingeben. Und mir wird niemand die Hoffnung rauben, weder das Opus noch irgendjemand sonst, denn ich habe sie dem Herrn geschenkt.

Robb

Personal tools
Opus Dei info